Der Papst, den ich kannte

Peres_Benedikt

Von Oded Ben Hur*, Jerusalem Post, 12.02.13

Zweitausend Jahre komplexer Geschichte zwischen Juden und Christen machen die Beziehungen zwischen dem Vatikan und Israel zu etwas in den internationalen Beziehungen außergewöhnlichem. Obwohl sie offiziell erst 1993 während der Vorbereitung für das Grundsatzabkommen geschlossen wurden, wurde der Samen für diplomatische Beziehungen bereits im Dokument Nostra Aetate von 1965 gesät, das das Zweite Vatikanische Konzil entworfen hatte (und dessen Paragraph 4 das jüdische Volk vom des Vorwurf des Gottesmordes freispricht).

Das Pontifikat Benedikts XVI. hat in den Beziehungen zu Israel Höhen und Tiefen erlebt. Ich bin überzeugt, dass trotz einiger Kritik in der jüdischen Welt und in Israel an einem gelegentlichen Mangel an Sensibilität gegenüber den Juden seitens der katholischen Kirche (und des Papstes), Benedikt XVI. als ein Papst in Erinnerung bleiben sollte, der viel getan hat, um die besonderen historischen Beziehungen zwischen der Kirche und ihren „älteren Brüdern“, dem jüdischen Volk und Israel zu stärken.

Ich habe Kardinal Joseph Ratzinger (den späteren Papst Benedikt VXI.) mehrmals getroffen, angefangen im Oktober 2003, als er Präfekt der Kongregation für Glaubenslehre war. Er war damit beauftragt, das Kompendium des Katechismus zu aktualisieren. Ich habe ihn gefragt, ob er, in seiner Eigenschaft als höchste theologische Autorität im Vatikan, Paragraph 4 des Nostra Aetate in das Buch aufnehmen würde. Er willigte sofort ein.

Das Kompendium sollte im April 2005 veröffentlicht werden, doch angesichts meiner Bitte stimmte der Kardinal zu, die Veröffentlichung auf den 28. Oktober zu verschieben, den 40. Jahrestag des Nostra Aetate.

Diese Geste, zu der der Kardinal sich bereit erklärt hatte, hätte einen wichtigen Meilenstein im komplexen Prozess des Beziehungsaufbaus zwischen Juden und Katholiken bedeutet.

Bei mehreren Gelegenheiten 2004 und 2005 erneuerte Kardinal Ratzinger sein Versprechen, während die endgültige Version des Katechismus auf dem Weg war.

Am 2. April 2005 starb Papst Johannes Paul II., und Kardinal Ratzinger wurde sein Nachfolger. Damit war er nicht länger für das Kompendium zuständig.

Das Buch, das im Juni veröffentlicht wurde, enthielt den versprochenen Absatz nicht. Später erfuhr ich, dass jemand ihn noch auf dem Weg zum Druck entfernt hatte.

Die besondere Beziehung Papst Benedikts XVI. zum jüdischen Volk und Israel war offensichtlich und manifestierte sich auf viele Arten und bei vielen Gelegenheiten. Während seiner Zeit als Oberhaupt der Kirche entwickelte er den interreligiösen Dialog mit dem Oberrabbinat in Israel weiter, den sein Vorgänger begonnen hatte.

In seiner Trilogie „Jesus von Nazareth“ löste der Papst auf gewisse Weise sein früheres Versprechen ein, die Juden davon freizusprechen, sie hätten Jesus getötet. Mehr noch, es scheint, als hätte er einen Masterplan gehabt, die drei wichtigsten Wegscheiden der modernen jüdischen Geschichte zu besuchen.

Die erste Etappe war der Ort, der die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg symbolisiert. Während seiner ersten Auslandsreise besuchte er in Köln die jüdische Gemeinde in der Synagoge, die während der Reichspogromnacht zerstört und nach dem Krieg wieder aufgebaut worden war. Dort hielt er eine Rede über das untrennbare besondere Band zwischen unseren beiden Religionen (er lehnte eine Einladung der muslimischen Gemeinde ab, sie in der Moschee zu besuchen).

Anfang 2006 kam die zweite Etappe, als er das Todeslager in Auschwitz besuchte und einen Kranz in Erinnerung an die Millionen Juden niederlegte, die während des Holocaust ermordet worden waren. Die Überlebenden, die nach Ende des Krieges nach Israel kamen, halfen dabei, den starken, demokratischen und unabhängigen jüdischen Staat Israel aufzubauen. Er war die dritte und letzte Etappe der päpstlichen Mission.

Es ist erwähnenswert, dass seine Entscheidung, Israel zu besuchen, gegen die Regierung des Vatikan gefällt wurde. Ich war bei zwei Gelegenheiten anwesend, als der Papst eingeladen wurde: durch die damalige Kommunikationsministerin Dalia Itzik  und Präsident Shimon Peres. Bei beiden Gelegenheiten antwortete er: „Wie Sie wissen, ist die Liste von Einladungen ins Ausland sehr lang, aber Israel genießt Priorität.“

Die Beziehungen zwischen Israel und dem Vatikan werden bald an einem Wendepunkt stehen. Das Grundsatzabkommen (das steuerrechtliche, rechtliche und wirtschaftliche Rechte und Pflichten des Vatikan und das Thema seiner Besitzungen in Israel thematisiert) wird bald abgeschlossen.

Dies ist eine Gelegenheit für eine weitere Verbesserung unserer Beziehungen, die uns einer Normalisierung näher bringen wird (wie erwähnt, eine historische Herausforderung).

Was nun benötigt wird, ist der Beginn eines politischen Dialogs, der auf einer Agenda basiert, die auch einen gemeinsamen Kampf gegen Antisemitismus (und Antiklerizismus) und gegen Terrorismus beinhaltet und Kooperation auf dem Feld der kulturellen, akademischen und wirtschaftlichen Angelegenheiten (Pilgerreisen). All dies auf Basis gegenseitiger Besuche zwischen Staatsoberhäuptern.

Die Zukunft wird zeigen, ob der neue Papst sich dieser Herausforderung stellt, doch was klar ist, ist, dass sowohl Papst Benedikt XVI. als auch sein Vorgänger ein solides Fundament für die Entwicklung dieser Beziehungen gelegt haben.

*Der Autor ist israelischer Diplomat. Bis 2009 war er Botschafter Israels im Vatikan. / Photo: Präsident Shimon Peres

Advertisements

Die Tore Jerusalems

Die Tore Jerusalems, von Wayne Stiles, der sich nie erholt hat von seinen Reisen im Heiligen Land. Zu seinem Blog: www.waynestiles.com

Es gibt heute acht Tore in Jerusalem, aber die Bibel verspricht für die Zukunft zwölf.

Die Mauern und Tore Jerusalems wurden durch die Jahrhunderte hindurch ausgebaut und verkleinert ähnlich dem Atmen eines Lebewesens.

Die Mauern der Altstadt von Jerusalem sind so angelegt, dass wir durch diese Tore eintreten müssen – genau wie es die Menschen vor tausenden Jahren taten.

Tore waren mehr als bloss Durchgänge. Sie dienten als Orte für persönliche Geschäfte, zivile Angelegenheiten (vgl. Ruth 4.1). Tore erhielten ihre Namen oft von entfernten Städten, die in jener Richtung lagen, wie beispielsweise Jaffa, Damaskus und Shechem.

Die heutigen Tore Jerusalem datieren mehrheitlich aus der Zeit, als Suleiman der Prächtige die Mauern um 1537 wieder aufbaute. Wenn man im Gegenuhrzeigersinn um die Mauer geht, sind es folgende Tore:

 

Das Jaffator

Da das Jaffator in Richtung Hebron, wo Abraham begraben ist, zeigt, nennen Araber Bab el-Khalil – „Tor eines Freundes“. Dieses Tor bietet einfachen Zugang zum Museum der Zitadelle und zum Spaziergang auf den Stadtmauern (Rampart’s walk). General Allenby betrat Jerusalem 1917 auf eindrückliche Weise durch das Jaffator.

Das Zionstor

Gleich südlich vom Zionstor liegt der moderne „Berg Zion“. Der arabische Name des Tors Bab Nabi Daud – „Tor des Propheten Davids“ – kommt daher, dass Davids Grab vermutlich auf dem Berg Zion liegt. Es ist eine Fehlbezeichnung in jeglicher Hinsicht, das biblische Zion (sowie auch das Grab Davids) liegen östlich dieser modernen Bezeichnung. Das Tor hat eine pockennarbige Fassade, stumme Narben der heftigen Kämpfe für das jüdische Viertel 1948.

Das Dungtor

Der unübliche Name stammt von einem Tor, das in der Zeit Nehemias in der südlichen Mauer der Stadt lag (Neh. 2.13). Der Targum identifiziert das Dung-Dort als das „Scherbentor“ von Jeremia 19.2. In der Antike lag die Müllhalde der Stadt nahe dem Hinnomtal und das Scherbentor diente als Ausgang, durch den die Bürger ihren Abfall hinausbrachten.

Das Goldene Tor

Das seit über 1000 Jahren zugemauerte Tor wird manchmal verwechselt mit dem „Schönen Tor“ des zweiten Tempels (Apg. 3.10). Der muslimischen Tradition zufolge wird ein Eroberer oder der Messias durch dieses Tor eintreten. Die Bibel sagt voraus, dass die Herrlichkeit des Herrn den Tempel durch das „östliche Tor“ betreten wird (Hes. 43.4), aber wer weiss, ob es sich auf dieses bezieht. Ungeachtet dessen; kein zugemauertes Tor wir den Messias abschrecken.
Das Stephanstor

Christen bezeichneten dieses Tor mit dem Namen Stephanus zu Ehren seines Märtyrertums ausserhalb der Stadt (Apg. 7.58-60). Die Byzantiner definierten den Platz seines Todes jedoch ausserhalb eines nördlichen Tors. Ein anderer Name – das „Löwentor“ rührt von den Steinreliefs zweier Löwen (oder Panthern / Jaguaren), die das Tor flankieren.

Das Herodestor

Dieses Tor, das manchmal auch „Blumentor“ genannt, oder Bab ez-Zahar genannt wird, erhielt den Namen von Herodes im 16. oder 17. Jahrhundert, weil Pilger fälschlicherweise annahmen, ein nahegelegenes Haus der Mameluken wäre der Palast von Herodes Antipas gewesen. In dieser Gegend durchbrachen die Kreuzritter die Mauer, um die Stadt 1099 einzunehmen.

Das Damaskustor

Ein schönes Beispiel ottomanischer Architektur macht es zum schönsten der Tore Jerusalems. Ausgrabungen unterhalb des Tors enthüllten ein dreibogiges von Hadrian gebautes Portal, das die nördliche Ausdehnung der Cardo-Strasse aus dem zweiten Jahrhundert darstellt. Ausserhalb des Tors bietet ein arabischer Markt frische Früchte und Gemüse an. Die Juden nennen es das „Shechem-Tor“ und die Araber beziehen sich darauf als „Tor der Säule“.

Das Neue Tor

Die Antiquität der Stadtmauern wird etwas beeinträchtigt durch das „Neue Tor“, das 1887 als Mittel für den bequemsten nordwestlichen Zugang zur Altstadt geöffnet wurde. Ich logierte vor Jahren für eine Woche im christlichen Viertel und war dankbar für den leichten Zugang zu den Strassen der Stadt durch das Neue Tor.

Die Zukunft der Tore Jerusalems

Die acht Tore Jerusalems bestehen seit Jahrhunderten. Aber der Prophet Hesekiel prophezeite den Tag, an dem es insgesamt 12 Tore Jerusalem sein würden – eines für jeden Stamm Israels (Hes. 48.31-34).

Hesekiel erwähnte auch, dass wenn der Messias in Jerusalem regieren wird, werde die Stadt einen zusätzlichen Namen erhalten „Der Herr ist dort“.

(Quelle: Übersetzung mit der freundlichen Genehmigung von Wayne Styles, zuerst erschienen in Jerusalem Post, 18.6.12: http://www.jpost.com/Travel/AroundIsrael/Article.aspx?id=274293&R=R77 )

Wayne Stiles hat sich nie erholt von seinen Reisen im Heiligen Land. Lesen Sie seinen Blog: www.waynestiles.com)

(Photos: Courtesy of www.BiblePlaces.com, ausser Bild: Dungtor und Graphik unten by Wikimedia Commons)

Mughrabi-Aufstieg zum Tempelberg / al-Haram al-Sharif

Das Welterbe-Komitee der UNESCO wird in nächster Zeit über verschiedene Stätten diskutieren, darunter auch die Mughrabi-Brücke in der Jerusalemer Altstadt. Dieser 2004 gebaute Aufgang ist der einzige Eingang für Nichtmuslime zum Tempelberg/ al-Haram al-Sharif, nachdem der ursprüngliche Weg damals eingestürzt war.

Die Brücke wurde konstruiert, um die archäologische Stätte und das kulturelle Erbe Jerusalems zu schützen.

Sämtliche Ausgrabungen wurden ausserhalb des Tempelbergs durchgeführt. Die Absichten sind Bergung, Ausgrabung und Erhaltung der Antiquitäten.

Es gibt nun Bestrebungen, die Angelegenheit zu politisieren, doch befindet sich der ganze Aufgang eindeutig ausserhalb des Tempelberges auf dem Platz der Klagemauer.

Zur Information und auch zur Weiterverteilung lassen wir Ihnen untenstehenden Link zu einem Videoclip dazu zukommen.

 

Mehr Informationen bei der Israeli Antiquities Authority:

http://www.antiquities.org.il/article_Item_eng.asp?module_id=&sec_id=17&subj_id=467&id=1186

(Quelle: Israelisches Aussenministerium, 26.6.12)

 

Archäologische Fundgrube Israel

Mit täglich 30 aktiven Grabungen in Israel ist es nicht verwunderlich, dass ständig bedeutende Entdeckungen zutage gefördert werden.

(Bild: Unterirdisches Reservoir in Ramla aus dem 18. Jahrhundert. Sämtliche Bilder vom Ministry of Tourism)

Auf der Suche nach biblischen Beweisen graben Archäologen seit Mitte des 19. Jahrhunderts. Die Grabungen wurden aber vor allem seit der Staatsgründung 1948 in grossem Masse vorangetrieben. Nur schon im Dezember 2011 wurde beispielsweise  in der Nähe der Klagemauer ein seltenes zweitausend Jahre altes Tonsiegel gefunden, eines der wichtigsten Artefakte aus der zweiten Tempelperiode. Die israelische Antiquitätenbehörde (IAA) fand in derselben Zeit auch die Überreste eines byzantinischen Badehauses, als ein neues Wasserversorgungssystem in den judäischen Küstenhügeln gelegt wurde.

Diese Funde machen oft Schlagzeilen: Ende 2011 publizierten Forscher der Universität Tel Aviv den Fund menschlicher Zähne in einer Höhle bei Tel Aviv, welche auf den afrikanischen Homo Sapiens vor 200‘000 Jahren zu datieren sind und somit zur Forschung über die menschliche Evolution beitragen. Andere Funde in einem jüdischen Dorf von 135 AD.  waren 264 identische Goldmünzen des letzten byzantinischen Eroberers, der in Jerusalem herrschte, sowie ein römisches Legionslager aus dem 2. Jahrhundert, ein Dorf aus dem 12. Jahrhundert und byzantinische Klöster. 2009 fanden israelische Archäologen in Migdal die älteste Darstellung der Menorah, eine Schnitzerei von vor 2000 Jahren.

Jon Seligman, Leiter der IAA kann nur lachen, wenn er die wichtigsten Funde der letzten 64 Jahre nennen soll: „Die Archäologie in diesem Land wurde revolutioniert in den über 60 Jahren des Staates“, sagt er. Eine komplette Liste von Ausgrabungsstätten umfasst 70 Orte, die nach Abschluss der Arbeiten oft zu Nationalpärken wurden. Die wichtigsten sind die folgenden:

  • Masada: die beeindruckende Festung von Herodes dem Grossen mit Blick aufs Tote Meer (eines der wichtigsten Touristenziele Israels aufgrund der dramatischen Rolle in der Geschichte der jüdischen Widerstands gegen das römische Imperium)
  • Megiddo: eine zentrale Schüsselkreuzung, wo sich schon im 3. Jahrtausend AC eine stark befestigte Stadt von Mauern umgeben befand.
  • Beit Guvrin-Maresha: mit den Jahrtausenden alten, wertvollen Gruben, Gräber, Lagerräumen, industriellen Anlagen, Verstecken und Taubenschlägen.
  • Ashkelon: der älteste und grösste Hafen in Israel, der ein blühendes Handelszentrum darstellte während der Römerzeit.
  • Davidstadt: der Nukleus des antiken Jerusalem, die westliche und südliche Mauern, die den Tempelberg umgaben.

Die IAA überwacht etwa 300 jährliche Grabungen und ist für ca. 95% der archäologischen Arbeiten in Israel zuständig. Sie bieten auch einen fünfmonatigen englischen Einführungskurs an.

Graben, Entdecken und Analysieren ist Teil eines sorgfältigen Prozesses. Seligman betont: „wir müssen nicht nur auf das achten, was wir ausgraben, sondern auch das, was wir nicht tun. Wir machen nur das notwendige Minimum, denn Ausgraben ist ein destruktiver Prozess und wir müssen an das denken, was wir den künftigen Generationen überlassen“. Normalerweise werde das Material an den Stätten im natürlichen Umfeld belassen. Ins Museum gebracht werden Dinge nur, wenn es keine Alternativen gebe.

 

Die grossartigsten Funde:

Tel Hatzor

Hatzor war ein Ausbildungsort für Schriftgelehrte. Archäologische Teams verbrachten 22 Sommer mit der Erforschung dieses UNESCO Weltkulturerbes in Nähe der libanesischen Grenze. Aufgrund der Ruinen von Palästen und Tempeln, dem Wassersystem und zahlreichen Keilschriftzeugnissen scheint die Beschreibung des Ortes als Leider aller kanaanäischen Königreiche durch Josua zutreffend zu sein.

Tel Dan

(Bild: Fragmente mit Steininschriften aus Tel Dan)

Drei aramäische Steininschriften zeugen vom Sieg des Königs von Aram über den König des Hauses David, wodurch die Fundstücke die frühesten ausserbiblischen Referenzen für die Monarchie Davids bilden. Andere dabei entdeckte Schätze waren Flintwerkzeuge, primitive Tonwaren, Steinwalle, metallene Gegenstände und Siegelabdrücke.

 

Tel Rehov

(Bild: Tel Rehov, wo frühe Imker Honig und Wachs herstellten)

Im Beit Shean Tal entdeckten Forscher 1007 eine zentrale Honigproduktionsanlage aus der Eisenzeit (biblische Zeit). Dies war besonders interessant, da man bisher davon ausging, dass die Bezeichnung des Landes „von Milch und Honig“ auf Dattelhonig Bezug nahm. Die Ausgrabungen belegten aber die Existenz von Bienenstöcken zu jener Zeit.

 

Mishmar David

Diese grosse Siedlung ist auf die frühe islamische bis zur Kreuzritterperiode datiert worden. Es fanden sich sowohl christliche als auch muslimische Symbole.

 

Ramla

(Bild: Bild: Unterirdisches Reservoir in Ramla aus dem 18. Jahrhundert. Ministry of Tourism)

Ramla ist die einzige von Arabern gegründete Stadt im alten Palästina, südöstlich von Tel Aviv auf Sanddünen. Viele Gebäude gingen verloren, aber die Weisse Moschee der Umayyaden-Zeit konnte rekonstruiert werden.

 

Herodion

Josephus Flavius schrieb, dass Herodes der Grosse in der Nähe seiner Paläste und Gärten im Herodion, einer der grössten königlichen Stätten der römisch-hellenistischen Zeit, begraben wurde. Die Entdeckung des Grabes von Herodes dem Grossen, welches während Jahrzehnten gesucht wurde, machte 2007 Schlagzeilen, obwohl es zum Teil zerstört war und die Leiche von Grabräubern gestohlen wurde.

Video: Tour durch Herodion

 

Yiftach-El

(Bild: Flintstein)

An dieser Stätte fand man Flintsteine aus der neolithischen Periode, was eine Seltenheit für diese Zeit darstellt, da es der Übergang von einer nomadischen zu einer sesshafteren landwirtschaftlichen Existenz war.

 

Tel Kabri

In Tel Kabri zwischen Akko und Nahariya wurde die früheste bekannte westliche Kunst des östlichen Mittelmeers gefunden. Der Fokus der Ausgrabungen lag auf einem Palast aus 1600 AC und förderte in den vergangenen 25 Jahren einen minoischen Boden und Wandfresken zu Tage.

Dieser Fund macht Angaben über internationalen Handel und kulturelle Verbindungen, da die minoische Kunst aus Kreta stammt, was einen direkten Link vermuten lässt.

 

Hilazon-Höhle

(Bild: Eingang zur tiefer gelegenen Hilazon-Höhle)

Die Leiche einer Hexe oder Zauberdoktors aus dem Epipaläolithikum (16‘000 bis 8‘300 AC) gab der Höhle den Spitznahmen „Schamanen- oder Hexenhöhle“. Die umliegenden Knochen und Gegenstände geben Einblick in die sozialen und kultischen Praktiken jener Epoche.

 

Te’omim Cave (Zwillingscave)

(Bild: Eingang zur Te’omim-Höhle, von Wikimedia)

Rebellen gegen die Römer versteckten sich in diesen natürlichen Höhlen östlich von Beit Shemesh. Kürzlich entdeckten Archäologen da Artefakte aus der Zeit des Bar Kochba-Aufstandes.

Zwillingshöhle wird es genannt aufgrund einer Legende, dass eine unfruchtbare Frau im 19. Jahrhundert von dem von der Decke tropfenden Wasser trank und daraufhin Zwillinge zur Welt brachte.

 

Khirbet Qeiyafa

(Bild: Blick von der Khirbet-Festung, von Joav Dothan)

Die strategische Festung wird von einer 700m langen Steinmauer aus Steinen bis zu acht Tonnen umgeben. Hier, der Hauptstrasse von Philistia nach Jerusalem, brachte David Goliath zu Fall. Die Ausgrabungen geben Beweise für Davids Herrschaft.

 

Tel es-Safi

(Bild: Belagerungssystem von Tel es-Safi)

Dieser Ort ist auch als Gath bekannt, der Heimatstadt von Goliath, wo seit 1996 gegraben wird und u.a. das älteste bekannte Belagerungssystem der Welt, die früheste Metallproduktionsstätte und ein grosser steinerner Alter der Philister entdeckt wurde. Letzterer hat die exakt gleichen Dimensionen wie derjenige der Israeliten in der Wüste, ausser dass er zwei statt vier Hörner hatte.

 

Ramat Rachel

(Bild: antiker Taubenschlag in Ramat Rachel)

2010 entdeckte man hier ein altes Wasserreservoir. Ramat Rachel war erstmals besiedelt in den Tagen der judäischen Monarchie während des 8. Und 7. Jahrhunderts AC. Es war ein Zuhause für Perser, Griechen, Römer, Byzantiner und frühe islamische Siedler. Danach war es verlassen für etwa 100 Jahre.

 

Khirbet Wadi Hamam

(Bild: Bänke in der Synagoge von Khirbet Wadi Hamam)

Dieses Dorf liegt westlich des See Genezareths und erbrachte den Schlüssel zur Datierung mancher Synagogen aus jener Gegend. Die meisten Dörfer in Galiläa hatten eigene jüdische Gebetshäuser oft mit aufwändigen Mosaikböden. Derjenige in Khirbet Wadi Hamam ist besonders gut erhalten.

(Quelle: Aussenministerum, 15.12.11 von Avigayil Kadesh)

Jom haShoah – die Rede von Präsident Shimon Peres

Heute gedenken wir den Millionen Opfern, die im Holocaust ums Leben gekommen sind, ganz besonders.

Die Rede von Präsident Shimon Peres am 18.4.12 zu Jom haShoah

„Auf meinem Weg hierher wurden die leuchtenden Lichter Jerusalems plötzlich ersetzt durch Feuerfunken, die einst mein Volk verzehrten. Das ist unser Volk, ein Volk der Illumination, ein Waisenvolk. Das sind wir. Holocaust-Überlebende, Bilder des Wiederauflebens, meine Brüder und Schwestern, heute Abend wenden sich unsere Augen denen zu, die heute nicht mit uns sind, und unsere weit geöffneten Augen blicken auf jene, die noch kommen werden.

Während der Feiertage reiste ich durchs ganze Land. Blauer Himmel, blühende Felder, liebenswerte Kinder, hart arbeitende Menschen. Ich fragte mich, von welchen nun nicht mehr existierenden Gemeinschaften sie ursprünglich stammen. Einen Moment lang ersetzte ich Tel Aviv mit Wilna, Haifa mit Bialystok, Degania, Nahalal, Beer Sheva mit Plonsk, Riga, Odessa. Nicht ein einziger Jude blieb dort übrig. Die Öfen des Nazidiktators und seiner Beauftragten brachten Unheil über die Welt und einen Holocaust über mein Volk.

Holocaust-Leugner negieren die Taten ihrer Vorgänger um ihre eigenen Verbrechen zu verdecken. Die Falschheit der Verleugnung wird nicht erlöschen im Feuer der Hölle. Die Beigen gefolterter Leichen, die Verwundeten die in die Todesgräben geworfen wurden, die Öfen, welche die Lebendigen verbrannten. Diese sind Zeugen für immer. Der letzte Atemzug von Kindern in den Armen ihrer Mütter werden weithin alle Menschen entsetzen, bis ans Ende aller Zeiten.

Ich wurde in Vishniev geboren. Die Hälfte der Dorfbewohner kam nach Israel. Die andere Hälfte kam ums Leben. Ich habe gelernt, dass am Sonntag, 30. August, eine dunkle Dämmerung über meine Heimatstadt brach. Die Nazis, die es an sich gerissen hatten, befahren den Juden ihre Sachen zu packen und sich an den Türstufen zu zeigen.

Die SS-Offiziere gingen an ihnen vorbei, schlugen sie und sagten ihnen, sie sollten weitergehen zur Synagoge. Einer von ihnen schrie „Juden, rettet euch selbst!“. Die Deutschen erschossen jene, die zu fliehen versuchten. Die anderen erreichten die Synagoge, die aus Holz gemacht war Die Türen wurden verschlossen. Alle wurden lebendig verbrannt. Dies war der letzte Tag von Rabbi Zvi Meltzer, meinem Grossvater, meinem Mentoren. Er wurde vom Feuer verzehrt mit seinem Tallith über dem Kopf.

Dies war der letzte jüdische Tag in Vishniev. Nicht ein einziger Jude blieb am Leben. Ich besuchte Vishniev nach dem Krieg. Es blieb keine jüdische Spur. Kein Haus, keine Synagoge, keine Schule, keinen Friedhof, nur ein Haufen Steine. Als ich dort stand, klang das letzte Kol Nidrei Gebet der süssen Stimme meines Grossvaters in meinen Ohren. Meine Lippen murmelten das Kaddish.

Heute sind zahlreiche Holocaust-Überlebende hier, zusammen mit den Kindern derjenigen Dörfer, die im neuen Israel gebaut wurden. Die Nazis kreierten Todesindustrien, Fliessbänder des Mordes, erstickende Gasanlagen. Nie ist etwas solches in der Geschichte geschehen. So organisiert, so systematisch, so unmenschlich.

Es passierte in Europa, dem Inbegriff der Aufklärung. Es hatte seinen Ursprung in Deutschland, welches von sich behauptete, Anführer der Kultur zu sein. Aber es war alles nutzlos.

Die Juden in Deutschland verbesserte dessen Kultur, erhöhten dessen Wissenschaftslevel, bereicherten dessen Wirtschaft, wie das gesamte europäische Judentum.

Wieso identifizierte Hitler sie als grössten Feind? Die Antwort ist klar – die moralische Stärke der Juden war gefährlicher für ihn als die militärische Bedrohung durch seine Nachbarn. Die Nazis fürchteten, dass die jüdische Überzeugung, dass alle Menschen im Bilde Gottes geboren werden, ihre faschistische Lüge, der zufolge sie die übergeordnete Rasse seien, schädigen würden. Sie fürchteten, dass diese prophetische Vision das Nazi-Schwert verbeulen würde.

Ich bin stolz darauf, ein Erzfeind des Bösen der Nazis zu sein. Ich bin stolz auf das Vermächtnis unserer Väter, die sich dem Rassismus absolut widersetzt. Ich bin stolz auf unsere Überzeugung, dass kein Mensch einem anderen übergeordnet ist.

Es gibt keine Herrenrasse, nur tiefe Wurzeln.

Ich bin sicher, dass dies so ist, wie unsere Kinder und Grosskinder aufgezogen werden; so wie das Kaddish auf unseren Lippen ist, „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“, ist es in ihren Herzen.

Meine Freunde, eineinhalb Millionen israelischer Bürger sind nicht jüdisch. Wir sind verpflichtet, sicher zu stellen, dass keiner von ihnen je diskriminiert wird aufgrund seiner Nationalität oder Religion. Das ist die Essenz des Staates Israel. Israel ist ein Verteidigungsschild, ein sicherer Hafen und ein grosser Geist. Ich bin überzeugt; hätte der Staat Israel während jener Tage existiert, würden die Dinge anders liegen. Wir zahlten einen hohen Preis, aber wir haben unseren Glauben nicht verloren.

Wir versammelten ungewöhnliche Kapazitäten, welche aus den Tiefen des Holocaust und der Spitze unseres Vermächtnisses hervorgegangen sind. Wir haben uns der Verbesserung der Welt und dem Respekt für die Menschheit verpflichtet.

Die Stärken unserer Nation liegen versteckt in ihrer Geschichte und sind enthalten in den Seelen ihrer Söhne. Wir waren ein Fragezeichen, heute sind wir ein starkes Land. Heute hat die Menschheit keine Wahl; wir müssen aus den Lehren des Holocausts lernen und stark feststehen gegen existentielle Bedrohungen, bevor es zu spät ist.

Iran ist das Zentrum dieser Bedrohung. Es ist die Mitte des Terrors, es repräsentiert die Bedrohung des Weltfriedens.

Es gibt keinen Grund, Israels Kapazitäten, diese Bedrohung zu meistern, zu untergraben, ob sichtbar oder unsichtbar. Wir haben eine junge Generation mit breiten Schultern, die die Bürde tragen können, erzeugt. Sie sind mehr als fähig, Israel zu dessen historischer Bestimmung zu führen, den zehn Geboten, Yavneh und der Weisen sowie Jesajas Prophetie zu folgen.

Wir werden Kaddish sagen im Gedenken an unsere Brüder, Schwestern, Eltern und Kinder die in Märtyrertum getötet wurden. Und wir werden sicherstellen, dass unsere Kinder jüdisch bleiben an Körper und Seele, während sie die Last von Israels Sicherheit und Frieden für die jüdische Nation auf ihren Schultern tragen. Wir kamen heute hierher, um Kaddish zu sagen in Erinnerung ans unsere Lieben, die im Holocaust getötet wurden. Wir kamen, um zu sagen und zu schwören „Nie wieder“. Wir kamen hierher, um zu bezeugen, dass wir ein friedliches Volk sind, das sich selbst verteidigen kann. Wir können und wir werden. Wir haben gebaut und werden bauen.

Wir werden den sechs Millionen Brüder, die im Holocaust umkamen, immer gedenken. In einer Woche werden unsere Flaggen der israelischen Unabhängigkeit hochgezogen, die das erste Mal aufgerichtet wurden vor 64 Jahren. Heute ist klar, dass die Realität, die wir gebaut haben, die Vision ist, von der wir einmal träumten. Wir werden stolz die Flaggen für die Zukunft Israels als unabhängiger, moralischer, kreativer und beisteuernder Staat sehen. Lasst uns die Fahnen des Friedens, Sicherheit und Brüderlichkeit schwenken.

(Quelle: MFA 18.4.12)

Einige Gedanken zum jüdisch-demokratischen Staat

Eine Demokratie unter Demokratien

Keine andere Demokratie kann eine grössere Meinungsfreiheit für sich in Anspruch nehmen
trotz sieben Jahrzehnten Krieg und Terrorismus; trotz der Bedrohung der Auslöschung und
parallel dazu den Herausforderungen aus verschiedenen Immigrantengemeinschaften, die aus
ihren Heimatländern vertrieben wurden, eine kohäsive Gesellschaft zu entwickeln – ein Melting Pot.

Demokratie unter Nichtdemokratien

Jeder einzelne Staat im Nahen Osten – einschliesslich der Palästinensischen Autonomiebehörde
– hat eine offiziell etablierte Religion. Sie diskriminieren und lehnen (de jure und de facto)
Nichtmuslime, insbesondere Juden, oft ab. Nun, das ist nicht überraschend; denn keines dieser
Länder ist eine Demokratie und doch wird keines von ihnen angeklagt, nicht demokratisch zu
sein.

Religion und Staat

Im Gegensatz dazu ist Israel in der Praxis ein säkularer Staat, der die Religionsfreiheit für alle
vertritt, ähnlich allen anderen liberalen Demokratien. Israel akzeptiert religiösen Pluralismus viel
stärker als jedes andere Land im Nahen Osten, mehr als jeder muslimische Staat in der Welt und
auch als die meisten christlichen Staaten im Laufe der Geschichte und sogar heute nochi. Israel
besitzt jedoch einige Gesetze, die die Sicherheit und Zukunft der jüdischen Nation gewährleisten.

Israel definiert sich tatsächlich über die Begriffe der Nationalität und Religion. Ähnlich haben
auch Dänemark und Norwegen das lutherisch-evangelische Christentum in ihren Verfassungen
als offizielle Staatsreligion verankert und in Grossbritannien trägt die Monarchin den Titel
„Verteidigerin des Glaubens“ der Kirche Englands.

Von der Diaspora in ihr Heimatland

Die Forderung nach politischer Selbstbestimmung der Juden begründet sich eindeutig in der
Tatsache, dass die Staatlosigkeit eindeutig zu einer langen Verfolgungsgeschichte durch andere
Nationen beigetragen hat, die schlussendlich im Genozid des Holocausts sowie den
Vertreibungen aus Europa, den arabischen Ländern des Nahen Ostens, Nordafrikas, der
Golfstaaten und auch der ehemaligen Sowjetunion kulminierten. Die Tragödie der jüdischen
Zerstreuung verleiht ihnen das Recht auf das, was sie im 20. Jahrhundert nötiger als jedes
andere Volk benötigten: das Recht auf einen Staat.

Identität

Der Grossteil der jüdischen Bürger Israels wurde in eine jüdische Bevölkerung hineingeboren,
die aus ihren Ursprungsländern vertrieben wurde und keine andere Heimat hat. Es ist von
zentraler Wichtigkeit, die existentielle Bedrohung gegen die Juden zu anerkennen. Israel – so
wie alle anderen Nationen – muss die Zukunft, die Sicherheit, das Wohlergehen und die
einzigartige Identität seines Volkes, dessen Kindern und dessen Geschichte gewährleisten
können. Der Staat Israel muss, um sicher und stark zu bleiben, die jüdische Immigration erhalten
können und fähig sein, Angehörige des jüdischen Volkes, die in ihren Herkunftsländern nicht
mehr willkommen sind, aufzunehmen.

Jeder kann sich selbst fragen:

Inwiefern unterscheidet sich denn nun das Bedürfnis der Schweiz, eine einzigartige Identität zu
erhalten von Israels Beschützen seiner verletzlichen Identität? (Dabei ist die existentielle
Bedrohung Israels zu berücksichtigen)

Konferenz über die jüdischen Flüchtlinge aus arabischen Ländern

Zwischen 1948 und 1951 wurden ungefähr 850’000 Juden aus arabischen Staaten vertrieben oder sahen sich gezwungen zu gehen. Diese Entwurzelung aus ihren Heimatländern  betraf die grosse Mehrheit der Juden in arabischen Ländern. Die blühenden jüdischen Gemeinden existieren im Nahen Osten und Nordafrika tausend Jahre vor dem Aufkommen des Islams und über 2500 Jahre vor der Gründung der modernen arabischen Nationen. Bis ins 10. Jahrhundert lebten 90% der Juden weltweit in diesen Regionen.

Schon vor dem UN-Teilungsplan von 1947 begann sich die Atmosphäre den Juden gegenüber zu verändern und wurde zunehmend feindlicher. Nach 1947 begannen Besitzkonfiszierungen, Verhaftungen, Pogrome und Massaker. Nach der Staatsgründung verfasste das politische Komitee der Arabischen Liga verschiedene Empfehlungen darunter Entziehung der Staatsbürgerschaft, wodurch die Juden als Angehörige Israelis betrachtet wurden. Enteignungen, Restriktionen  und der Verlust ihres Einkommens gehörten zu dem organisierten Plan der Unterdrückung und Verfolgung, wonach etwa 850’000 Juden diese Ländern verlassen mussten. Tatsächlich gab es eine beidseitig gerichtete Migrationsbewegung mit zwei Flüchtlingsgruppen; Juden und Palästinenser. Die arabischen Länder machten ihre jüdische Bevölkerung zu Flüchtlingen und durch die Entstehung des israelischen Staates gab es palästinensische Flüchtlinge. Das Verhältnis betrug etwa 2:3 mit etwa 600’000 palästinensischen und ca. 850’000 jüdischen Flüchtlingen (bis 1968).

Ein weiterer zentraler Aspekt ist der dabei verlorene Besitz, der einer Studie von 2008 zufolge im Verhältnis 1:2 stand. Die palästinensischen Flüchtlinge verloren total ca. 450 Millionen Dollar und die jüdischen etwa 700 Millionen.

Während die jüdischen Flüchtlinge in Israel integriert und rehabilitiert wurden, hielten die arabischen Staaten und die internationale Gemeinschaft das Flüchtlingsproblem weiter aufrecht (ausser Jordanien, welches den Palästinensern die Staatsbürgerschaft gab).

(www.jewishvirtuallibrary.com)

Diese aus der Vertreibung der jüdischen Bevölkerung aus den arabischen Staaten resultierende Ungerechtigkeit besteht bis heute , denn ihre Besitzrechte und die  historische Gerechtigkeit wurden nie gründlich adressiert – auch nicht bei Friedensverhandlungen mit den Palästinensern. Diese jüdischen Flüchtlinge und deren Nachkommen machen heute beinahe die Hälfte der jüdischen Bürger Israels aus.

Die jüdischen Flüchtlinge wurden zwar schon in den 70ern thematisiert, u.a. durch den Knessetabgeordneten Mordechai Ben-Porat. Später wurde JJAC (Justice for Jews from Arab Countries) gegründet, welches der UNO zur Zeit der Annapolis Konferenz Dokumente vorlegte, denen zufolge die jüdischen Flüchtlinge gleichermassen als Flüchtlinge gelten sollten wie die Palästinenser.  Während Camp David II erwähnte Präsident Clinton, dass nach einem Abkommen ein internationaler Fond eingerichtet würde um Flüchtlinge beider Seiten zu kompensieren. Dies wurde später auch in der „House Resolution 185“ des US Repräsentantenhauses beschlossen, derzufolge ein Flüchtlingsproblem nicht ohne das andere adressiert werden soll.

2010 gewann das Thema wieder an Bedeutung durch das „Law for Preservation of the Rights to Compensation of Jewish Refugees from Arab countries and Iran“. Diesem Gesetz zufolge ist der Staat verpflichtet, sich für die Rechte der jüdischen Flüchtlinge einzusetzen.

Am 3. April 2012 eröffnete der stellvertretende Aussenminister Danny Ayalon eine spezielle Konferenz zum Thema, in der er das historische Unrecht und die Perversion der Gerechtigkeit anerkannte, die den jüdischen Flüchtlingen aus den arabischen Ländern widerfahren ist. Er präsentierte auch einen speziellen Bericht „The Jewish Refugees from Arab Countries“. Er machte deutlich, dass Israel darauf bestehen werde, dass palästinensische Flüchtlinge  nach der Gründung eines palästinensischen Staates da absorbiert werden, so wie Israel es mit den jüdischen tat.

Quellen: Newsletter des Ausseministeriums, 3.4.12: und Sonderbericht des Aussenministeriums: http://www.mfa.gov.il/MFA/Peace+Process/Guide+to+the+Peace+Process/Jewish_refugees_from_Arab_and_Muslim_countries-Apr_2012.htm