PFLANZEN SIE IHREN EIGENEN BAUM IN ISRAEL

Der Baum ist für uns Menschen ein starkes Symbol des Lebens und der Hoffnung.
Helfen Sie uns, Israel zu begrünen.

Der KKL – Keren Kayemeth Leisrael hat vielen Menschen aus aller Welt ihren Traum eines eigenen Baumes in der Erde des Gelobten Landes ermöglicht. Über 240 Millionen so gepflanzte Bäume haben das einst karge Land wieder in die blühende Landschaft verwandelt, die es einmal war.

Gerne pflanzen wir für Sie einen oder mehrere Bäume im Tiberias Schweizerwald, oberhalb des Sees Genezareth. Machen Sie sich damit eine besondere Freude. Oder beschenken Sie als Zeichen Ihrer Liebe und Wertschätzung Menschen zu einem Feiertag, zum Geburtstag, zu einem Jubiläum,
als Gastgeschenk oder zur Erinnerung an einen lieben Verstorbenen mit einem oder mehreren Bäumen im Heiligen Land.

WIR SCHAFFEN EINE NACHHALTIGE ZUKUNFT FÜR DIE MENSCHEN
VON HEUTE UND DIE KINDER VON MORGEN.

Gerne pflanzen wir auch für Sie oder für Menschen Ihres Herzens einen oder mehrere Bäume im Tiberias Schweizerwald, oberhalb des Sees Genezareth.

Machen Sie sich damit eine besondere Freude. Oder beschenken Sie als Zeichen Ihrer Liebe
und Wertschätzung Ihnen nahestehende Menschen zu einem Feiertag, zum Geburtstag, zu einem
Jubiläum, als Gastgeschenk oder zur Erinnerung an einen lieben Verstorbenen mit einem oder
mehreren Bäumen in Israel.

BAUM BESTELLEN

 

 

Quelle: Keren Kayemeth Leisrael
Werbeanzeigen

Israel in numbers

Geography:

  • Israel is only 1/6 of 1% of the landmass of the Middle East.
  • Israel is roughly half the size of Switzerland
  • The Sea of Galilee, at 220 meters below sea level, is the lowest freshwater lake in the world.
  • The Dead Sea is the lowest surface point on earth, at about 423 meters below sea level.
  • Israel is the only nation in the world that entered the 21st century with a net gain in its number of trees.
  • Jericho is the oldest continuously inhabited town in the world.
  • The Mount of Olives in Jerusalem is the oldest, continually used cemetery in the world.

Demographics:

  • Israel’s population more or less equals Switzerland’s
  • Israel has only 2% of the population of the Middle East.
  • Israel has the highest ratio of university degrees per capita in the world.
  • Israel produces more scientific papers per capita than any other nation in the world.
  • Israel has the highest number of scientists and technicians per capita in the world.
  • Israel has the highest number of engineers per capita in the world.
  • Israel has the highest number of PhD’s per capita in the world.
  • Israel has the highest number of physicians per capita in the world.
  • Israel has the largest percentage of its workforce employed in technical professions in the world.
  • Israel is the largest immigrant-absorbing nation in the world, per capita.
  • Israel is the only country in the Middle East where the Christian population has grown over the last 50 years.
  • Israel is the only country in the Middle East where Christians, Muslims and Jews are all free to vote.
  • Israel is the only country in the Middle East where women enjoy full political rights.

Economics:

  • Israel has the largest number of startup companies per capita in the world.
  • Israel is the world’s largest wholesale diamond center. Most of the cut & polished diamonds in the world come from Israel.
  • Israel has the largest number of NASDAQ listed companies outside of the US and Canada.
  • Israel was the first country to have a free trade agreement with the United States.
  • Apart from the Silicon Valley, Israel has the highest concentration of hi-tech companies in the world.
  • The cell phone was developed in Israel at Motorola’s largest development center.
  • The Voice Mail technology was developed in Israel.
  • In the early 80′s, IBM chose an Israeli-designed computer chip as the brains for its first personal computers.
  • The first anti-virus software for computers was developed in Israel in 1979.
  • Most of the Windows NT and XP operating systems were developed in Israel by Microsoft.
  • Both the Pentium-4 and Centrino processors were entirely designed, developed and produced in Israel.
  • The Pentium MMX Chip technology was designed in Israel at Intel.
  • Israel has the highest number of home computers per capita in the world.
  • The technology for the AOL Instant Messenger and ICQ was developed in 1996 by 4 young Israelis.
  • Israel was the first Middle Eastern country to launch a satellite, the Ofek 1, on September 19, 1988.

Culture:

  • Hebrew is the only case of a dead national language being revived in all of world history. Hebrew had not been spoken as a native tongue by anyone for centuries. Today it is the native tongue of millions of people.
  • Israel has more museums per capita than any other nation in the world.
  • Israel has more orchestras per capita than any other nation in the world.
  • Israel publishes more books per capita than any other nation in the world.
  • Israel publishes more books translated from other languages than any other nation in the world.
  • Israel reads more books per capita than any other nation in the world.
  • The most independent and free Arabic press in the Middle East is in Israel.

Military/Security:

  • Israel has the largest fleet of F-16 aircraft outside of the US.
  • Israel has the world’s most impenetrable airline security.
  • Israel spends more money per capita on its own protection than any country in the world.

Other:

  • Israel’s dairy cows are the most productive dairy cows in the world. They average 25,432 pounds of milk per cow per year, compared to just 18,747 pounds from American cows; 17,085 from Canadian cows; 13,778 from European Union cows; 10,207 from Australian cows; and 6,600 from Chinese cows.
  • Israelis, per capita, are the world’s biggest consumers of fruits and vegetables.
  • Of the 175 UN Security Council resolutions passed before 1990, 97 were directed against Israel. Of the 690 UN General Assembly resolutions voted on before 1990, 429 were directed against Israel.

photo by iPhoneSiri

Swiss ‘solartaxi’ rolls into Israel

Environmental Protection Minister Gilad Erdan praises vehicle inventor Louis Palmer as global educator for ‘better life.’

A blue capsule of a car hitched by trailer to solar panels rolled through the Tel Aviv garden courtyard of the Council for a Beautiful Israel on Tuesday afternoon, with Swiss “solartaxi” inventor Louis Palmer and Israeli Environmental Protection Minister Gilad Erdan inside. “You brought the sun back Israel, but we want rain,” Erdan said to Palmer, laughing, as they stepped inside the vehicle.
Palmer’s solartaxi, which has traveled 60,000 km. in 40 countries since its launch in 2007, made its virgin visit to Israel this week as part of its “Solar Journey” campaign, produced by the Council for a Beautiful Israel and the country’s EcoCinema Association.

EcoCinema will screen a documentary of Palmer’s journey at its film festival next week. The solar car, Palmer explained in a press conference following the drive, was a vision of his as an 11-year-old child in 1982, a dream that he eventually decided to realize in 2003, while working as a teacher.
“I thought that when I grow up I want to travel around the world,” Palmer said. “But our teacher told us if you use petrol you will be part of the problem.”

Amazed over 20 years later that the vehicle still did not exist commercially, he decided to take on the effort himself.
“I didn’t have a clue how to build a car. I have a Swiss bank account of course, but it didn’t mean anything,” he said, noting, that car developers were demanding 4 million euros to do the job, while he, as a teacher, only had about 4,000. Initially heading to his hometown University of Lucerne, Palmer presented an intricate design of a car with two wheels in the front and one in the back that would “look like a Lamborghini.”

He eventually attracted 200 people and many sponsors to help him in his efforts. And in July 2007, he took off from Lucerne, in a fully functioning solar vehicle. “I didn’t even know where to go exactly,” he said.

Der Nobelpreis für Chemie geht in diesem Jahr an den Chemiker Daniel Shechtman aus Israel.

Stockholm. – «Wir haben mit Shechtman über den Preis am Telefon gesprochen. Er war sehr aufgeregt und sehr begeistert. Er sagte, er habe lange darauf gehofft, aber die Hoffnung eigentlich schon aufgegeben», sagte der ständige Nobel-Sekretär Staffan Normark am Mittwoch in Stockholm.

 

Gegenüber der deutschen Presse-Agentur dpa wollte Shechtman noch keine Auskunft geben. «Bitte haben Sie Verständnis – ich muss erst einmal meine Frau anrufen», sagte er.Shechtman heisst der diesjährige Träger des Nobelpreises in Chemie. (Keystone)

Shechtman entdeckte 1982 Quasikristalle, die aus Aluminium und Mangan bestanden. Sie standen zunächst im Widerspruch zu den grundlegenden Gesetzen der Kristallographie. Shechtmans Forschung habe «das Verständnis der Chemiker von Feststoffen fundamental verändert», hiess es in der Erklärung des Nobelpreiskomitees.

Quasikristalle erinnern in der Struktur an islamische Mosaike, wie sie im mittelalterlichen Alhambra-Palast von Spanien zu sehen sind, erläuterte die Königlich-Schwedische Akademie der Wissenschaften am Mittwoch in Stockholm.

«Shechtmans Arbeit hat zu einem Paradigmenwechsel in der Chemie geführt», sagte der Chef des Chemie-Nobelkomitees, Lars Thelander. «Seine Arbeit traf auf grosse Skepsis. Aber Dank der hohen Qualität seiner Daten konnte der Meinungsstreit beendet werden.»

Die feierliche Überreichung der höchsten Auszeichnung für Chemiker, die mit 10 Millionen Schwedischen Kronen (1,3 Millionen Franken) dotiert ist, findet traditionsgemäss am 10. Dezember statt, dem Todestag des Preisstifters Alfred Nobel.

Shechtman wurde 1941 in Tel Aviv geboren und ist emeritierter Professor am Technion, dem Israel Institute of Technology, in Haifa. (sda)

Recycling-Rad aus Altplastik: Dem Fahrer anpassbar

Frii – Rad aus Altplastik mit eigenwilliger Optik (Foto: Dror Peleg)

Wie toll man in Israel, zumindest in Tel Aviv, fahrradfahren kann, ist eine Entdeckung unserer Zeit. Einen Weg für umweltfreundlichere Mobilität auf zwei Rädern zeigt Designstudent Dror Peleg von der Jerusalemer Kunstakademie Bezalel auf. Er entwickelte als Abschlussarbeit ein Fahrrad, das mittels Spritzgussverfahren aus altem Plastik hergestellt wird. Das “Frii” getaufte Gefährt ist für den Stadtverkehr gedacht und kann an seinen Benutzer angepasst werden…

http://drorpeleg.com – Im Hinblick auf die Massenproduktion von Rädern mit wenig Ressourcen ist die Herstellung des Rads darauf ausgelegt, weniger arbeitsintensiv und zugänglicher zu sein als die Produktion herkömmlicher Räder.

“Frii” ist an die Bedürfnisse des Fahrers anpassbar

Der Hintergedanke ist, den Prozess so variabel zu gestalten, dass er für die Kapazitäten lokaler Industrie optimiert werden kann. Bei der Herstellung von Frii werden die Lager und Rollen bereits vor dem Spritzvorgang montiert. Die Reifen werden erst nachträglich auf die Räder aufgetragen. Sie sind Vollmaterial und daher pannensicher. Durch die Möglichkeit, den Sattel in verschiedenen Größen zu spritzen, kann das Rad auf die Größe des zukünftigen Lenkers eingestellt werden.

Technik diktiert Design

Die durchgehende Verwendung von Plastik bringt die Notwendigkeit für technische Adaptionen mit sich. So beträgt der Radumfang nur 20 Zoll, die kürzere Gabel und zusätzliche Rippen machen das Fahrrad belastbarer. Dies führt zu einer sehr eigenwilligen Optik des bunt gehaltenen “Plastikesels”. Einzig mit Komfortfunktionen spart die Erfindung des israelischen Studenten, denn gefahren wird nur in einem Gang. Ob und wann “Frii” in die Massenproduktion geht, ist noch nicht bekannt.

von http://www.hagalil.com 27. Juli 2011

Trinkwasser für China, auf israelische Art

Israels IDE Technologies baut Chinas größte und „grünste“ Meerwasserentsalzungsanlage, um den wachsenden Energiebedarf  des Landes zu decken.

IDE Technologies hat einen grüneren Weg eingeführt, um Wasser zu entsalzen. Als Pilotprojekt in China hat das israelische Unternehmen eine Win-Win-Lösung für die umweltbewussten Chinesen erarbeitet.

Im April hat IDE eine große Anerkennung erhalten, als es den „2011 Global Water Award“ auf dem Global Water-Gipfel in Berlin gewonnen hat. Mit einer Keynote von ehemaligen UN-Generalsekretärs Kofi Annan, hat die renommierte Preisverleihung hunderte der Spitzenkräften aus der globalen Wasserwirtschaft angezogen.

Mehr lesen

IDE’s installation in Tianjin

Wichtige historische Daten im Überblick

17.-6. Jh. v. Chr. Das Zeitalter der Bibel

ca. 17. Jh. v. Chr.

  • Abraham, Isaak und Jakob, die Erzväter des jüdischen Volkes und Träger des Glaubens an den Einen Gott, lassen sich im Land Israel nieder.
  • Eine Hungersnot zwingt die Israeliten zur Auswanderung nach Ägypten.

ca. 13. Jh. v. Chr.

  • Mose führt die Israeliten aus Ägypten, danach 40 Jahre Wüstenwanderung.
  • Empfang der Thora mit den Zehn Geboten am Berg Sinai
  • 13.-12. Jh. v Chr. Besiedlung des Landes Israel durch die Israeliten
  • ca. 1020 Beginn der Monarchie; erster König: Saul
  • ca. 1000 Jerusalem wird Hauptstadt von Davids Königreich.
  • ca. 960 Bau des Ersten Tempels, des nationalen und geistlichen Zentrums des jüdischen Volkes in Jerusalem, durch König Salomo
  • ca. 930 Teilung des Reiches: Juda und Israel
  • 722-720 Zerstörung Israels durch die Assyrer; Verschleppung der 10 Stämme (die 10 verlorenen Stämme)

586

  • Eroberung Judas durch Babylon
  • Zerstörung Jerusalems und des Ersten Tempels;
  • Beginn des babylonischen Exils
Jerusalem

538-142 Persische und hellenistische Zeit

538-515

  • Rückkehr vieler Juden aus Babylon;
  • Wiederaufbau des Tempels

332

  • Eroberung durch Alexander den Großen;
  • Beginn der hellenistischen Zeit
  • 166-160 Makkabäer (Hasmonäer) Aufstand gegen Beeinträchtigungen der Ausübung der jüdischen Religion und die Entweihung des Tempels
  • 142-129 Jüdische Autonomie unter denHasmonäern
  • 129-63 Jüdische Unabhängigkeit unter Hasmonäer-Dynastie
  • 63 Jerusalem wird von dem römischen General Pompeius erobert.

63 v. Chr. – 313 n. Chr. Römische Herrschaft

63-4 v. Chr.

  • Herodes, römischer Vasallenkönig, regiert das Land Israel.
  • Renovierung des Tempels in Jerusalem
  • ca. 20-33 n. Chr. Wirken Jesu von Nazareth
  • 66 n. Chr. Jüdischer Aufstand gegen die Römer
  • 70 Zerstörung Jerusalems und des Zweiten Tempels
  • 73 Eroberung Masadas, des letzten Bollwerks der Juden
  • 132-135 Bar-Kochba-Aufstand gegen Rom
  • ca. 210 Kodifizierung des mündlichen jüdischen Gesetzes (Mischna) abgeschlossen
Israel

313-636 Byzantinische Herrschaft

  • ca. 390 Kommentar der Mischna (Jerusalemer Talmud) abgeschlossen
  • 614 Persische Invasion

636-1099 Arabische Herrschaft

  • 691 Kalif Abd el-Malik erbaut am Standort des Ersten und des Zweiten Tempels in Jerusalem den Felsendom.

1099-1291 Kreuzfahrerzeit (Lateinisches Königreich Jerusalem)

1291-1516 Mameluckische Herrschaft

1517-1917 Osmanische Herrschaft

  • 1564 Herausgabe des Shulchan Aruch (jüdische Gesetzessam-lung)
  • 1860 Bau des ersten jüdischen Viertels außerhalb der Stadtmauern Jerusalems
  • 1882-1903 Erste Alijah(Masseneinwanderung), hauptsächlich aus Russland
  • 1897 Theodor Herzl beruft den ersten Zionistenkongres in Basel ein; Gründung der Zionistischen Weltorganisation
  • 1904-1914 Zweite Alijah, hauptsächlich aus Russland und Polen
  • 1909 Gründung des ersten Kibbuz, Degania, und der ersten modernen jüdischen Stadt, Tel Aviv
  • 1917 Durch den Sieg der Briten wird die 400-jährige osmanische Herrschaft beendet; der britische Außenminister Balfour sichert die Unterstützung Großbritanniens bei der Errichtung einer Nationalen Heimstätte für das jüdische Volk in Palästina zu.

1918-1948 Britische Herrschaft

1919-1923 Dritte Alijah, hauptsächlich aus Russland

1920 Gründung des jüdischen Gewerkschaftsbundes Histadrut und der jüdischen Selbstverteidigungsorganisation Haganah, Einrichtung des Nationalrats (Va’ad Leumi) zur Selbstverwaltung der jüdischen Gemeinschaft (yishuv)

1921 Gründung des ersten Moschaw, Nahalal

1922

  • Der Völkerbund überträgt Grossbritannien das Mandat für Palästina (Land Israel); auf drei Vierteln des Mandatsgebiets wird Transjordanien errichtet, so dass für die nationale jüdische Heimstätte nur noch ein Viertel des Gebiets verbleibt;
  • Gründung der Jewish Agency als Vertretung der jüdischen Gemeinschaft gegenüber den Mandatsbehörden.
  • 1924 Eröffnung des Technions, des ersten israelischen Instituts für Technologie, in Haifa
  • 1924-1932 Vierte Alijah, hauptsächlich aus Polen
  • 1925 Eröffnung der Hebräischen Universität auf dem Skopus-Berg in Jerusalem
  • 1929 Arabische Extremisten verüben Massaker an Juden in Hebron
  • 1931 Gründung der jüdischen Untergrundorganisation Etzel
  • 1933-1939 Fünfte Alijah, hauptsächlich aus Deutschland
  • 1936-1939 Arabische Extremisten stiften antijüdische Unruhen an.
  • 1939 Britisches Weißbuch schränkt jüdische Einwanderung drastisch ein.
  • 1939-1945 2. Weltkrieg; Holocaust in Europa
  • 1940-1941 Gründung der Untergrundbewegung Lehi; Gründung derPalmach (Elitetruppe der Haganah)
  • 1944 Bildung der Jüdischen Brigade innerhalb der britischen Streitkräfte
  • 1947 Die UNO schlägt die Teilung des Landes in einen arabischen und einen jüdischen Staat vor.

1948 Der Staat Israel

1948

  • Ende des britischen Palästina-Mandats (14. Mai)
  • Ausrufung des Staates Israel (14. Mai)
Ausrufung des Staates Israel

Angriff fünf arabischer Staaten auf Israel (15. Mai)

Gründung der Israelischen Verteidigungsstreitkräfte (IDF)

Unabhängigkeitskrieg (Mai 1948 – Juli 1949)

1949

  • Unterzeichnung von Waffenstillstandsabkommen mit Ägypten, Jordanien, Syrien und dem Libanon;
  • Teilung Jerusalems in einen von Jordanien und einen von Israel kontrollierten Sektor;
  • Wahl der ersten Knesset(Parlament);
  • Israel wird 59. Mitglied der UNO.
  • 1948-1952 Masseneinwanderung aus europäischen und arabischen Ländern
  • 1956 Sinai-Feldzug
  • 1961-1962 Prozess gegen Adolf Eichmannund Hinrichtung wegen Holocaust-Verbrechen
  • 1964 Fertigstellung der Landeswasserleitung, die Wasser aus dem See Genezareth im Norden in die trockenen südlichen Landesteile transportiert.
  • 1967 Sechs-Tage-Krieg; Wiedervereinigung Jerusalems
  • 1968-1970 Ägyptischer Zermürbungskrieg gegen Israel
  • 1973 Jom-Kippur-Krieg
  • 1975 Israel wird assoziiertes Mitglied des europäischen gemeinsamen Marktes.

1977

  • Regierungsübernahme durch den Likud-Block nach Wahlen zur Knesset; Ende der 30-jährigen Regierungszeit des Arbeitsblocks
  • Der ägyptische Präsident Anwar Sadat besucht Jerusalem.
  • 1978 Unterzeichnung der Camp-David-Vereinbarungen, die als Grundlage für einen umfassenden Frieden im Nahen Osten und als Vorschlag für eine palästinensische Selbstverwaltung dienen sollen.

1979

  • Unterzeichnung des israelisch-ägyptischen Friedensvertrages
  • Premierminister Menachem Begin und Präsident Anwar Sadat erhalten den Friedensnobelpreis.
  • 1981 Die israelische Luftwaffe zerstört einen irakischen Atomreaktor kurz vor seiner Inbetriebnahme.

1982

  • Abschluss des israelischen Rückzugs von der Sinai-Halbinsel nach einem Drei-Stufen-Plan.
  • Operation Frieden für Galiläa gegen PLO-Terroristen im Libanon

1984

  • Nach Wahlen Bildung einer Regierung der nationalen Einheit (aus Likud- und Arbeitsblock);
  • Operation Mose, Einwanderung von Juden aus Äthiopien
  • 1985 Unterzeichnung einesFreihandelsabkommens mit den USA
  • 1987 Ausbruch ausgedehnter gewalttätiger Unruhen (Intifada) in Gebieten unter israelischer Verwaltung
  • 1988 Bildung einer Likud-Regierung nach Wahlen

1989

  • Vier-Punkte-Friedensinitiative Israels
  • Beginn einer Masseneinwanderung von Juden aus der ehemaligen Sowjetunion

1991

  • Während des Golfkriegs irakische Angriffe mit Skud-Raketen auf Israel;
  • Nahost-Friedenskonferenz in Madrid
  • Operation Salomo, Luftbrücke für Juden aus Äthiopien

1992

  • Aufnahme diplomatischer Beziehungen zu China und Indien
  • Die Arbeitspartei übernimmt unter der Führung von Jitzhak Rabin die Regierung.

1993

  • Grundsatzerklärung zur vorläufigen Selbstverwaltung;
  • Unterzeichnung vonVereinbarungen für die Palästinenser durch Israel und die PLO als Vertreterin des palästinensischen Volkes

1994

  • Einführung der palästinensischen Selbstverwaltung im Gazastreifen und im Gebiet von Jericho
  • Aufnahme voller diplomatischer Beziehungen mit dem Heiligen Stuhl
  • Eröffnung marokkanischer und tunesischer Interessenvertretungen
  • Unterzeichnung des israelisch-jordanischen Friedensvertrags
  • Rabin, Peres und Arafat erhalten den Friedensnobelpreis.

1995

  • Erweiterung der palästinensischen Selbstverwaltung im Westjordanland und im Gazastreifen; Wahl des Palästinenserrates
  • Ermordung von Premierminister Jitzhak Rabin bei einer Friedenskundgebung
  • Shimon Peres wird neuer Premierminister.

1996

  • Zunahme von Terroranschlägen fundamentalistischer Araber gegen Israel
  • Operation Früchte des Zorns, Vergeltung für Terroranschläge der Hizbullah in Nordisrael;
  • Eröffnung von Handelsvertretungen in Oman und Qatar; nach Knessetwahlen Bildung einer Likud-Regierung;
  • Eröffnung einer Handelsvertretung Omans in Tel Aviv..

Tel Aviv Heute

1997 unterzeichnen die PA und Israel das Protokoll von Hebron Israel.

1998 Israel feiert seinen 50. Geburtstag. Israel und die PLO unterzeichnen das Wye-River-Memorandum um die Umsetzung des Interim-Abkommens zu erleichtern.

1999 Ehud Barak (linker Ein Israel Partei) wird zum Premierminister gewählt; er bildet eine Koalitionsregierung. Israel und die PLO unterzeichnen das Sharm-el-Scheich-Abkommen.

2000 Besuch von Papst Paul II. Israel zieht sich aus der Sicherheitszone im Südlibanon zurück. Israel wird in der UN Gruppe westeuropäischer und anderer Staaten aufgenommen. Erneute Gewalt (Zweite Intifada). Ministerpräsident Barak tritt zurück.

2001 Ariel Sharon (Likud) wird zum Ministerpräsidenten gewählt; er bildet breit angelegte Regierung der nationalen Einheit. Der Sharm-el-Sheikh Fact-Finding Bericht des Ausschusses (Mitchell-Bericht) wird erstellt. Arbeitsplan (Tenet Waffenruhe-Plan) zur Palästinensisch-israelischen Sicherheitsimplementierung wird vorgeschlagen. Rechavam Ze’evy, Minister für Tourismus, wird von palästinensischen Terroristen ermordet.

2002

Israel startet Operation Schutzschild als Reaktion auf massive palästinensische Terroranschläge. Israel beginnt den Bau des Anti-Terror-Zauns im Westjordanland, um  Terroristen daran zu hindern, weiterhin  israelische Bürger zu töten. Ministerpräsident Sharon löst die  Knesset auf und fordert Neuwahlenfür den 28. Januar

2003

Ministerpräsident Ariel Sharon gründet Rechts von der Mitte Koalitionsregierung. Israel akzeptiert die Roadmap.

2005

Israel setzt den Abkopplungsplan und beendet Israels Präsenz im Gazastreifen.

2006

Nachdem Ministerpräsident Scharon einen Schlaganfall erleidet, wird Ehud Olmert amtierender Premierminister. Nach den Wahlen am 28. März bildet Ministerpräsident Ehud Olmert neue Regierung, die  von der Kadima-Partei angeführt wird. Israel führt nach der Entführung von israelischen Soldaten im Gaza-Streifen militärische Operationen gegen palästinensische Terroristen durch. Während des  Zweiten  Krieges im Libanon führt Israel nach den Raketenangriffen und der Entführung von zwei israelischen Soldaten militärische Operationen gegen die Hisbollah durch, um gegen den Terror  aus dem Südlibanon vorzugehen

2007

Shimon Peres wird von der Knesset zum Präsidenten gewählt. Israel erklärt Gaza zum „feindlichen Gebiet“, nachdem die Hamas gewaltsam die Macht im  Gaza-Streifens übernommen hat .

2008

Israel feiert seinen 60. Geburtstag. Israel startet seine Operation Gaza (Operation „Gegossenes Blei“) als  Reaktion auf ein Bpombardement t von über 10.000 Raketen und Mörsergranaten, die  aus dem Gazastreifen abgefeuert wurden.

2009

Benjamin Netanjahu wird  in den nationalen Wahlen vom Februar 2009 zum t Ministerpräsidenten  gewählt und bildet eine breit angelegte Koalitionsregierung Die Stadt Tel Aviv feiert ihren 100. Geburtstag.

2010 Israel wird in die Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) aufgenommen.